Quelle: Vortex HiFi

Massefreier Schirm

Schlechter Hören durch Schirmung auf Masse

Wie wir durch die Dirty Power Forschung von Prof. Dr. Magda Havas wissen können je nach Frequenz  schon Oberwellen von weniger als 5 millivolt die maximale Empfehlung von 50GS Einheiten für die Elektrosmog-Belastung in Wohnräumen überschreiten. Dies bedeutet schon sehr geringe Störungen auf der Masse werden negative Beeinflussungen des menschlichen Nervensystems mit sich ziehen und so das Musikerleben deutlich verschlechtern. Das bedeutet, es ist unbedingt zu vermeiden, das die Masse Störungen abstrahlen kann – also zur Antenne wird.

Hohe Spannungen auf der Masse

Wie an den beiden oberen Oszillogrammen zu sehen ist kann bei falsch eingestecktem Netzstecker die Spannung auf der Masse die 100 Volt deutlich überschreiten. Selbst bei richtig gedrehtem Netzstecker können über 100Volt auftreten – hier ca. 45 Volt. Wir wissen aber nicht wie stark die Oberwellen sind die besonders kritisch sind, also die über 2kHz.

Das eine Reduzierung dieser Störung den Klang verbessert weiß jeder Musikfreund, da er seine HiFi-Anlage ja beim Aufbau ausphast – also die richtige Richtung des Netzsteckers austestet.

Dirty Power Messung auf der Masse

Vollverstärker A30 "Dirty Ground" Messung
Vollverstärker A30 “Dirty Ground” Messung

Es ist in der oberren Messung  zu sehen, das im gesammten Spektrum von 2kHz bis 1000kHz Störungen auf der Masse zu finden sind.

Um die Auswirkungen der Masseabstrahlung zu testen haben wir mit einer Spezialschaltung die Masse “gereinigt” siehe Messungen unten. Der Hörtest zeigte, erhebliche Veränderungen im Klang ohne, das sich etwas am Signal verändert hatte.

A30-Masse-Test. Bei geringerer Massestörung besserer Klang ohne Signaländerung!
A30-Masse-Test. Bei geringerer Massestörung besserer Klang ohne Signaländerung!

Die Abstrahlung der Massestörung durch den Schirm

Die Frage ist welche klangverschlechternde Funktion hat dabei der Schirm? Die Antwort lautet, der Schirm ist eine Antenne für Störungen.

Für einen Test haben wir ein Koaxiales Cinch-Kabel einmal mit der Masse nach Aussen konfektioniert (normal) und einmal mit der Masse nach innen (Invers). Die Kabelparameter und so der elektroakustische Schwingkreis mit all seinen frequenz – und phasenbeeinflussenden Parametern waren so gleich.

Auffällig war, das im Blindtest eindeutig alle Personen das Kabel mit der Masse Innen beforzugten! Dies bestärigen auch die Feldmessungen. Das Kabel mit der Masse innen, hat eindeutig die geringere Feldabstrahlung (siehe unten).

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Im HiFi ist Ausphasen eine Standardoptimierung. Alle   Medizinischen Untersuchungen über Dirty Power von Magda Havas zeigen eine Beeinflussung des Nervensystems und somit des Hörens.

Auch alle unserre Messungen auf der Masse zeigen die gleichen Probleme die von Magda Haves aufgeworfen wurden.  Auch alle Hörtests mit Manipulationen auf der Masse und der Abstrahlungen nach Aussen zeigen, das hier ein erhebliches Klangproblem besteht.

Die Innovation im HiFi – der masselose VORTEX HIFI Nano Shield Schirm

Vortex HiFi verwendet so ausschließlich masselose Schirmtechnik. So ist es  möglich sich vor Massestörungen der Geräte durch offene Ein – und Ausgänge mir den Vortex HiFi Nano Shield Plug´s zu schützen.  Auch der Potentialausgleich kann perfekt über die Vortex HiFi Nano Shield Kabel erfolgen, welche über Erdpotential geschirmt sind.

Durch diese Feldsenke um die Vortex Kabel ist eine Abstrahlung der Störungen aus der Feldquelle Masse unmöglich. Die Vortex HiFi Kabel können als Universalkabel als Digital, Video, Signal- und Potentialausgleichskabel verwendet werden und dies ohne Massestörungen, da selbst die Stecker mit der massefreien Nano Shield Technologie geschirmt sind.

2 Gedanken zu „Massefreier Schirm“

  1. Ich weiß nicht, was ich von all dem halten soll. Ich bin Elektronik-Fachmann und kenne mich mit HiFi bestens aus.
    Doch mit Masse innen und Signal außen kann ich schwer zurechtkommen.
    Ich habe den Verdacht, es könnte sich hier um Scharlatanerie handeln mit dem Ziel, den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen.

    1. Lieber Herr Gottfried Karenovics, liebe Leser
      vielen Dank für Ihren Kommentar. Dieser Kommentar zeigt exemplarisch 4 Fakten:

      1. Viele Menschen sind in alten Denkweisen verhaftet. Dies nach dem Motto – Das haben wir schon immer so gemacht. Und wenn es jemand anders macht so ist er dumm oder will andere für dumm verkaufen. Dabei zeigt die Feldmessung auf dieser Seite um das Koaxkabel herum eindeutig den Vorteil, wenn man die Masse nach innen nimmt. Es reduziert sich die abgestrahlte Feldstärke. Im Text wird auch eindeutig beschrieben warum wir das machen. Wir wollen den Menschen vor den Massestörungen schützen – also die Feldstärke reduzieren. Damit steht völlig außer Frage und es ist messtechnisch bewiesen, dass der Weg den wir mit der gedrehten Masse gehen, für unsere Zielsetzung der Richtige ist.

      2. Die selbst ernannten, sogenannten “Fachleute” argumentieren auch nicht. Sie werten nur und dies auf einer Grundlage die für Andere nicht transparent gemacht wird. Aber da diese ja angeblich “Fachleute” sind muss es ja stimmen! Warum unser invertiertes Koaxialkabel exakt für diese spezifische Anwendung und Zielsetzung die wir beschreiben falsch ist, darüber schweigt der „DRAUFHAUER“. Dies weil diese sogenannten “Fachleute” sich nicht mit den Zielen auseinandersetzen und oft nur wissen, DAS MAN DAS NICHT SO MACHT. Warum es in diesem Fall falsch sein soll wissen diese selbsternannten “Fachleute“ überhaupt nicht. Sonst würden Sie uns alle erleuchten und der Kritisierte könnte konkret darauf eingehen. Aber da diese Menschen keine Ahnung von dem konkreten Problem haben kommt nichts Konkretes. Man könnte sich ja blamieren. Wer nichts sagt kann auch nichts Falsches sagen.

      3. Viele sogenannte “Elektronik-Fachleute” insbesondere im HiFi-Bereich haben ein riesen Problem damit einen anderen als einen technischen Standpunkt einzunehmen. Eine technische Lösung im HiFi hat ein Signalproblem zu lösen – Punkt! Dabei spielt es bei diesen Fachleuten überhaupt keine Rolle wie klein der Signalfehler im Vergleich zum Gesamtfehler der Übertragungskette ist. Nur dass es ein Signalfehler zählt!
      Hier ein Kabelbeispiel: Wenn ein Lautsprecher einen 140° Phasenfehler bei 20.000Hz erzeugt, aber unterschiedliche Kabel bei 20.000 Hz die Phase nur um 4° verändern können wird von “HiFi-Spezialisten” lange diskutiert wie man diesen winzigen Phasenfehler um 2-3° verbessern kann und sehen das noch für extrem wichtig an. Wie absurd das ist wird klar wenn man weiß, dass die Wellenlänge von Schall bei 20.000 Hz und 343m/sec Schallgeschwindigkeit, 1,7cm beträgt. 1° entspricht dann einer Strecke von 0,05mm! Sie haben richtig gelesen 0,05mm. Allein schon unterschiedliche Körperhaltungen beim Musikhören erzeugen über einen Mehrwegelautsprecher Veränderungen der relativen Phase um ein vielfaches des Signalfehlers welches durch jedes Kabel verursacht wird! Trotzdem hören wir erhebliche Kabelunterschiede! Noch krasser sind die Fehler im Amplitudenfrequenzgang vergleicht man Kabelfehler und Kopfdrehen beim Musikhören. Nach eigener Messungen kopfbezogener Übertragungsfunktionen (HRTF´s) mittels eines Dummy Head sind die Frequenzgangfehler grundsätzlich nie (2-Kanal-Betrachtung) unter 15dB zu drücken. Während Kabelfehler im Audiobereich winzige Bruchteile von 1dB ausmachen. Die Signalbezogene Sichtweise macht aus der Praxis bei Kabeln keinen Sinn.
      Trotz dieser eindeutigen Fakten werden Menschen, die andere Wege gehen und andere Ziele verfolgen, nämlich ein optimales Musikerlebnis über Reduzierung von Elektrosmog zu erreichen, verunglimpft. Dabei stellen wir Unmengen von Fakten, wie medizinische Untersuchungen, HRV-EKG´s und technische, jederzeit nachvollziehbare Messungen – wie hier an Koaxialkabeln – vor, welche unsere Sicht untermauern.
      Für echte Fachleute wäre es ein leichtes unsere Messungen nachzuvollziehen. Auf Basis dieser konkreten Fakten könnte man dann in eine Diskussion einsteigen an deren Ende man dann eine Wertung vornehmen würde. So machen das echte Fachleute. Aber es spielt für diese selbsternannten „Elektronik-Fachleute die sich bestens mit HiFi auskennen“ keine Rolle wie viele messtechnische und medizinische Fakten aufgeführt werden. Diese werden einfachen ignoriert – da diese nicht in Ihr Weltbild passen.

      4. Im Internet meinen viele Sie könnten Menschen einfach beleidigen und verunglimpfen. Herr Gottfried Karenovics stellt ohne irgendein einziges Argument vorzubringen und auf die aufgeführten Fakten einzugehen in den Raum, dass wir Scharlatane sind die den Leuten das Geld aus der Tasche ziehen wollen.
      Wir sind ein Kleinstunternehmen, das einen riesen Anteil seiner Mittel dafür aufbringt grundlegende Zusammenhänge zu erforschen. Ich behaupte mit über 50% unserer Mittel die wir für Forschung und Entwicklung ausgeben liegen wir an der Spitze im HiFi-Bereich. Unser Anteil für Werbung an den Kosten beträgt unter 1%! Wir müssen unsere Produkte nicht wie warmes Bier mit Pseudopreisnachlässen und einem riesen Werbeaufwand verkaufen. Unsere Händler sind Überzeugungstäter! Viele davon sind selbst Musiker und auch Ingenieure. Einer ist sogar Metallinstrumentenbauer und der war Profimusiker.

      Warum verunglimpfen Sie uns Herr Karenovics? Ich habe 2 Kinder in der Schule und mein Mitarbeiter hat vor ein paar Tagen sein 3. Kind bekommen. Was ist der Grund für Sie, Menschen die Sie nicht kennen schädigen zu wollen. Bevor sie Menschen verunglimpfen sollten Sie darüber nachdenken, dass am anderen Ende echte Menschen sind denen Sie persönlich schaden können.

      Mit freundlichen Grüßen
      Norbert Maurer

Kommentar verfassen

innovations for the senses