Quelle: Vortex HiFi

Lösungen

Die Vortex HiFi Entstörmatrix

Hier sehen Sie einzelne Probleme und unserre Lösungen. Weiter unten haben wir für Sie Lösungsbereiche zusammengestellt.

Vortex HiFi Entstörmatrix
Vortex HiFi Entstörmatrix

Ziel unserer Lösungen ist es, die konkreten Probleme in ihrem Zuhause zu beseitigen, damit Sie Musik wie Life in Ihrem Zuhause genießen können. Dazu setzen wir ganzheitlich, also am Raum, am Strom, an den Geräten, aber auch am Menschen selbst an. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass eine für Sie natürliche Musikempfindung nur eintritt, wenn die Elektroakustik also das Signal selbst und die Verarbeitung von Schallwellen zum Musikerlebnis im menschlichen Körper natürlich, ungestört und stressfrei verläuft.

Der Mensch verändert mehr als die Geräte oder Lautsprecher

 Akustisch verändert der Mensch durch ein Kompfdrehen (Kopfbezogene Übertragungsfunktionen) um ca. 30° den Frequenzgang im Gehörgang des Menschen um ca. 20dB! Dabei wird der Phasengang völlig verändert. Im cochleären Verstärkungmechanismus im Innenohr wird mechanisch der Schall um bis zum 1000-fachen verstärkt oder abgeschwächt. Die äußere akustische Realität macht also nur 0,1% dessen aus, was Sie wahrnehmen. Ob sie sich also auf einen Sänger konzentrieren (Cocktailparty – Effekt) oder nicht, verändert das Erlebte mehr als irgendein elektroakustisches Gerät. Nur wenn beides, das elektroakustische Signal und die Verarbeitung im Menschen, ungestört ist, funktioniert Fußwippen und Gänsehaut!

Die aktuelle medizinische Forschung hat gezeigt, dass das Hörsystem sowohl bei hochfrequenten elektromagnetischen Wellen als auch bei niederfrequenten elektromagnetischen Feldern mit Fehlern reagiert. Dies können generell fehlerhafte Nervenimpulse sein, wie Sie Prof. Dr. Peter Semm feststellte oder speziell Fehler in den Nervenimpulsen des Hörnerven, wie es Prof. em. Dr. Karl Hecht aus russischen Arbeiten beschreibt oder sogar extreme Ohrgeräusche, wie es Prof. Dr. Magda Havas bei einem WHO Workshop 2004 in Prag aufzeigte.

“Da der Mensch objektiv schon mechanisch am Kopf (HRTF ´s ca. 20dB) und bei der Umsetzung der Schwingungen in Nervenimpulse an der Tektorialmembran (1000-fach) die akustische Realität im Raum verändert, ist es auch nicht verwunderlich, dass es keinen Zusammenhang zwichen technischen Daten ,die im Audiobereich erhoben werden und der Klangqualität gibt!”

Eindrucksvoll kann man sich dies beim Vergliech der Messprotokolle der Testgeräte bei STEREO im Internet nachprüfen.

Daher haben wir aus unseren Erfahrungen,  verschiedene Lösungsbereiche für Sie erarbeitet und die Problemlöser systematisch zusammengestellt:

Kommentar verfassen

innovations for the senses