Iraser – Löschstab

Iraser von Vortex HiFi

Iraser ist ein Kunstwort aus I wie Information und Eraser (Löscheinrichtung). Der Iraser entstand aus unserer Erkenntnis, dass es beim „Entmagnetisierern“ mit den im HiFi – Bereich üblichen Entmagnetisierern nicht um eine „Entmagnetisierung“ im wörtlichen Sinne geht, sondern um Löschen von klangschädlichen Materialstrukturen. Mit dem Iraser lassen sich volgende Probleme Lösen:

  • Löschen von klangschädlichen Strukturen von CD´s.
  • Löschen von klangschädlichen Strukturen von LP´s.
  • Löschen von klangschädlichen Strukturen in Abschlusssteckern
  • Löschen von klangschädlichen Strukturen in Dust Caps, aus Kunststoff oder Metall
  • Löschen von klangschädlichen “alterungs” – Strukturen in Analogkabeln.
  • Löschen von klangschädlichen “alterungs” – Strukturen in Digitalkabeln.
  • Löschen von klangschädlichen “alterungs” – Strukturen in Stromkabeln.
  • Löschen von klangschädlichen “alterungs” – Strukturen in Lautsprecherkabeln.
  • Löschen von klangschädlichen “alterungs” – Strukturen in Netzsteckerleisten aus Metall und Kunstoff.
  • Löschen von klangschädlichen Strukturen der Rackböden, hier insbesondere bei Metall, Kunstoff und Glas.
  • Löschen von klangschädlichen Strukturen von Glasflächen wie Fenster.
  • Löschen von klangschädlichen Strukturen von Steckernetzteilen und Steckerfiltern.
  • Löschen von klangschädlichen Strukturen von Tisch – und Stehlampen.

Hörtests in Fachmagazinen zeigten regelmäßig eine erhebliche Klangverbesserung, wenn man Schallplatten, CDs aber auch Kabel und Stecker auf Entmagnetisierungsgeräten „entmagnetisierte“. Ein Kritikpunkt war jedoch, dass in aller Regel CDs, Kabel sowie Stecker im HiFi, die mit diesen Geräten „entmagnetisiert“ werden, überhaupt keine ferromagnetischen Bestandteile enthalten – also Magnetfelder nicht beseitigt werden können, da überhaupt keine da sind.

Mit unserem 3D (isotropen) -Messgerät (siehe links) können wir Änderungen im statischen Magnetfeld bis zu einer Auflösung von 1pT (1 Pico Tesla) feststellen. So konnten wir zeigen, das die meisten Objekte die klare Klangänderungen durch einen Entmagnetisierer aufweisen nicht (ferro)- magnetisch waren, bzw. so nicht entmagnetisiert werden konnten. In Tests wurden allerdings magnetische Bestandteile in Schallplatten nachgewiesen. Die Magnetfelder ließen sich dabei mit einem Entmagnetisierer für Schallplatten um ca. 10% (45pT) verändern. Die Wahrheit ist allerdings, dass sich im Signal dadurch nichts ändert und CDs oder Stecker im HiFi in aller Regel keinen Magnetismus zeigen. Daher gehen wir davon aus, dass nicht ein Magnetfeld (das es in der Regel nicht gibt) sondern eine Materialstruktutierung (Informierung) für den negativen Klangeffekt verantwortlich ist.

Unsere Forschung bezüglich der Bildung von Strukturen in Materialien (siehe Informierung) zeigt, dass sich flüchtige, klangschädliche Strukturen in allen Materialien bilden, egal ob diese magnetisierbar, amagnetisch, nichtleitend oder leitend sind. Diese Strukturen (flüchtige durch die Umwelt entstehende Strukturen) sind durch Magnetfelder löschbar! Es geht also beim „Entmagnetisieren“ nichtdarum Magnetismus in Materialien zu löschen, sondern um das LÖSCHEN von klangschädlichen Strukturen in allen Materialien, die Feldern ausgesetzt sind.

Die „Entmagnetisierung“/Löschung ist DIE Maßnahme gegen das „Altern“ unserer HiFi-Komponenten, vor allem aber des Zubehörs wie Abschlussstecker, Abschlusskappen, Stecker, Kabel, usw.

Dies kann nach unseren Forschungsergebnissen auch mit speziell informierten, starken Permanentmagneten (N52-Neodym) erfolgen. Daher haben wir unserre Eraser – Löschstäbe auf Basis von Permanentmagneten Hergestellt.

Einfache, nicht informierte Magnete haben leider den Nachteil, dass man mit dem Magnetfeld zwar klangschädliche Strukturen, die sich im Material gebildet haben, löscht, aber durch andere klangschädliche – des Magneten – ersetzt.

Vortex HiFi Iraser Stab Diamant. Löschstab für flüchtige Informationen. 2 Magnete unterschiedlicher Ausrichtung und einer Diamant Informierung.

Der Iraser von Vortex HiFi ist daher ein Holzstab, der innen mit bis zu 2 speziell informierten Supermagneten versehen wurde. Je nach Modell ist ein N52-Supermagnet diametral und der andere Magnet in Längsrichtung magnetisiert. So kann man durch Drehen des Stabs ein magnetisches Wechselfeld aufbauen und ein ferromagnetisches Objekt hinreichend entmagnetisieren. Unserer Erfahrung nach ist eine völlige Entmagnetisierung klanglich nicht notwendig. Bei nicht ferromagnetischen Objekten (z.B. Kabeln) kann man durch einfaches Darüberhinwegbewegen klangschädliche Strukturen löschen. Stecker werden mit dem schwarzen Ende bestrichen, in das der zweite Magnet eingelassen wurde. Dieser Magnet ist dicker/stärker und löscht so noch besser die Strukturen, zum Beispiel von den Steckern. Durch das Informieren des Magnetfeldes wird das zu „löschende“ Objekt gleichzeitig stark klangfördernd informiert (siehe Informierung auf der Vortex HiFi-Website).

Den Iraser gibt es in verschiedenen Qualitätsstufen. Die Vorteile gegenüber einem klassischen Entmagnetisierer sind, dass die zu löschenden Kabel nicht von den Geräten getrennt werden müssen und dass alle, auch unbewegliche sowie große Objekte wie Glastische bearbeitet werden können. Ein weiterer nicht unwesentlicher Vorteil ist auch der Preis von nur 100 – 400 Euro, je nach Ausführung.

innovations for the senses