Klangpflege

Forever young

Wie halten Sie den Klang ihrer Anlage jung?

Norbert Maurer, Entwickler Vortex HiFi

Lieber Musikfreund, immer wieder kommt es vor, dass die Klangqualität unserer HiFi–Anlagen schwankt, ohne dass wir den technischen Grund dafür kennen. Oder wir kaufen ein Gerät oder Zubehör und irgendwann haben wir das Gefühl, dass es nicht mehr so klingt, wie wir das am Anfang erlebt haben. Bilden wir uns das alles nur ein? Im HiFi kennen wir seit Jahrzehnten schon den Effekt, dass sich der Klang verbessert, wenn man einen 75 Ohm-Abschlussstecker einsetzt. Wenn man jedoch nach ein paar Jahren dieses früher gut wirkende Tool aus der Anlage nimmt, ist überraschend festzustellen, dass der Klang ohne sogar besser ist!

Wie kann das sein?

In einem vor zwei Tagen durchgeführten Workshop haben mir statische Aufladungen auf einer Kunststoffoberfläche eines Lautsprechers eine Vorführung verhagelt, da ich den Fehler immer in der Anlage und im Setup gesucht hatte.

Erst am nächsten Morgen fiel mir das Problem auf. Ich sah ungewöhnlich viel Staub auf dem Lautsprecher, obwohl dieser beim Aufbau erst abgewischt wurde. Nachdem ich den Lautsprecher am nächsten Morgen mit einem nebelfeuchten Tuch abgewischt hatte, war plötzlich die gewohnte Abbildungsleistung wieder da und ich bekam ich eine Gänsehaut nach der anderen. Nochmals – ich habe nur den Lautsprecher mit einem nebelfeuchten Tuch (reines Wasser) abgewischt.

Dieses Schlüsselerlebnis möchte ich zum Anlass nehmen, um über Pflege des HiFi-Systems inklusive des HiFi-Zubehörs und des Raums zu reden. Es werden sich nach meiner Erfahrung mit der Zeit nicht nur die Komponenten der Anlage, das Zubehör, sondern auch Teile des Hörraums so verändern, dass das Klangpotential, das grundsätzlich möglich ist, bei weitem nicht erreicht wird. Auch meine Vortex HiFi-Produkte werden durch die Umwelt langfristig in ihrer Funktion beeinträchtigt. Wie Sie den Klang ewig jung halten, können Sie im Folgenden nachlesen.

Die Vortex HiFi Händler stehen Ihnen für vertiefende Fragen gern zur Verfügung.

Entmagnetisierer

Vor ca.20 Jahren kamen Entmagnetisierer auf, die CDs, aber eben auch Stecker usw. entmagnetisieren konnten.

Furutech Demag Alpha – unsere Referenz in Sachen Entmagnetisierung

Hörtests in Fachmagazinen zeigten regelmäßig eine erhebliche Klangverbesserung, wenn man Schallplatten, CDs aber auch Kabel und Stecker auf diesen Geräten „entmagnetisierte“. Ein Kritikpunkt ist jedoch, dass in aller Regel CDs, Kabel sowie Stecker im HiFi, die mit diesen Geräten „entmagnetisiert“ werden, überhaupt keine ferromagnetischen Bestandteile enthalten – also Magnetfelder nicht beseitigt werden können, da überhaupt keine da sind.

Hier ist der Furutech DeMag Alpha(ca. 3.600 €) zu sehen, einer der besten Entmagnetisier, die ich kenne und mein Arbeitsgerät und meine Referenz bei Klangvergleichen.

Mit unserem 3D (isotropen) -Messgerät (siehe links) können wir Änderungen im statischen Magnetfeld bis zu einer Auflösung von 1pT (1 Pico Tesla) feststellen. So konnten wir zeigen, das die meisten Objekte die klare Klangänderungen durch einen Entmagnetisierer aufweisen nicht (ferro)- magnetisch waren, bzw. so nicht entmagnetisiert werden konnten. In Tests wurden allerdings magnetische Bestandteile in Schallplatten nachgewiesen. Die Magnetfelder ließen sich dabei um ca. 10% (45pT) verändern. Die Wahrheit ist allerdings, dass sich im Signal dadurch nichts ändert und CDs oder Stecker im HiFi in aller Regel keinen Magnetismus zeigen.

Unsere Forschung bezüglich der Bildung von Strukturen in Materialien (siehe Informierung) zeigt, dass sich flüchtige, klangschädliche Strukturen in allen Materialien bilden, egal ob diese magnetisierbar, amagnetisch, nichtleitend oder leitend sind. Diese Strukturen (flüchtige durch die Umwelt entstehende Strukturen) sind durch Magnetfelder löschbar! Es geht also beim „Entmagnetisieren“ nichtdarum Magnetismus in Materialien zu löschen, sondern um das LÖSCHEN von klangschädlichen Strukturen in allen Materialien, die Feldern ausgesetzt sind.

Übrigens, dass sich für den Menschen unerwünschte Strukturen (in diesem Zusammenhang auch Informationen genannt) in Materialien bilden und magnetisch gelöscht werden können, ist aus der Herstellung von Medikamenten in der Quantenmedizin bekannt. Bei der Herstellung spezifisch schwingender Medikamente (z.B.: auf Globuli) werden aus diesem Grund erst die leeren Informationsträger (Globuli – diese sind nicht magnetisch) magnetisch über Teslaspulen gelöscht und anschließend wird über ein Magnetfeld die patientenspezifische Information in das Material (Globuli) eingeschwungen. Dies ist in der Quantenmedizin mittlerweile gängige Praxis.

Doch zurück zu den Entmagnetisierern im HiFi. Das allgemeine Interesse an „Entmagnetisieren“ ist heute sehr klein, zumindest im Verhältnis zur Wirkung dieser Geräte. Meiner Meinung nach sind die „Entmagnetisierungsgeräte“ die am meisten unterschätzten Zubehörgeräte überhaupt. Die „Entmagnetisierung“/Löschung ist DIE Maßnahme gegen das „Altern“ unserer HiFi-Komponenten, vor allem aber des Zubehörs wie Abschlussstecker, Abschlusskappen, Stecker, Kabel, usw.

Die „Entmagnetisierer“ werden immer eingesetzt, wenn wir kein analoges Entmagnetisierungs-Signal durch das zu „entmagnetisierende“ /löschende Zubehör geben können. Entmagnetisierer, die die Größe einer CD entmagnetisieren können und so für alle auftretenden Fälle ausreichen, kosten ab etwa 500 Euro. Manche Händler verleihen auch solche Geräte. Sie sollten entsprechendes Zubehör 1-2 mal im Jahr oder nach Bedarf mit dem Entmagnetisierer behandeln. Wollen Sie ganze Kabel behandeln, so benötigen Sie aber recht teure Geräte (2000 – 4000 Euro), die auch LPs bearbeiten können oder Sie verwenden einen der neuen im Einsatz noch flexibleren Iraser von Vortex HiFi.

Entmagnetisierungs-CD

Eine Entmagnetisierungs-CD, mit der ich sehr gute Erfahrungen gemacht habe, ist die DENSEN DeMagic. Diese CD hat mir so manches Setup auf ein deutlich höheres Niveau gebracht. Die CD bearbeitet eben nicht nur das angeschlossene Zubehör wie Kabel, sondern bearbeitet eben auch die Geräte.

Die CD erzeugt ein analoges Signal, das durch Geräte, Signal- und Lautsprecherkabel fließt und klangschädliche Strukturen löscht. So können alle im analogen Signalweg befindlichen Komponenten „entmagnetisiert“ (klangschädliche Materialstrukturen gelöscht) werden. Bei der Verwendung von Streamern,kann die CD natürlich auch gerippt und als File abgespielt werden. Eine Entmagnetisierungs-CD wie die DENSEN kostet ca. 17 Euro.

Iraser von Vortex HiFi

Iraser ist ein Kunstwort aus I wie Information und Eraser (Löscheinrichtung). Der Iraser entstand aus unserer Erkenntnis, dass es bei „Entmagnetisierern“ (siehe oben) nicht um eine „Entmagnetisierung“ im wörtlichen Sinne geht, sondern um Löschen von klangschädlichen Materialstrukturen. Dies kann nach unseren Forschungsergebnissen auch mit speziell informierten, starken Permanentmagneten (N52-Neodym) erfolgen. Einfache, nicht informierte Magnete haben leider den Nachteil, dass man mit dem Magnetfeld zwar klangschädliche Strukturen, die sich im Material gebildet haben, löscht, aber durch andere klangschädliche – des Magneten – ersetzt.

Vortex HiFi Iraser Stab Diamant. Löschstab für flüchtige Informationen. 2 Magnete unterschiedlicher Ausrichtung und einer Diamant Informierung.

Der Iraser von Vortex HiFi ist daher ein Holzstab, der innen mit bis zu 2 speziell informierten Supermagneten versehen wurde. Je nach Modell ist ein N52-Supermagnet diametral und der andere Magnet in Längsrichtung magnetisiert. So kann man durch Drehen des Stabs ein magnetisches Wechselfeld aufbauen und ein ferromagnetisches Objekt hinreichend entmagnetisieren. Unserer Erfahrung nach ist eine völlige Entmagnetisierung klanglich nicht notwendig. Bei nicht ferromagnetischen Objekten (z.B. Kabeln) kann man durch einfaches Darüberhinwegbewegen klangschädliche Strukturen löschen. Stecker werden mit dem schwarzen Ende bestrichen, in das der zweite Magnet eingelassen wurde. Dieser Magnet ist dicker/stärker und löscht so noch besser die Strukturen, zum Beispiel von den Steckern. Durch das Informieren des Magnetfeldes wird das zu „löschende“ Objekt gleichzeitig stark klangfördernd informiert (siehe Informierung auf der Vortex HiFi-Website).

Den Iraser gibt es in verschiedenen Qualitätsstufen. Die Vorteile gegenüber einem klassischen Entmagnetisierer sind, dass die zu löschenden Kabel nicht von den Geräten getrennt werden müssen und dass alle, auch unbewegliche sowie große Objekte wie Glastische bearbeitet werden können. Ein weiterer nicht unwesentlicher Vorteil ist auch der Preis von nur 100 – 400 Euro, je nach Ausführung.

Der nebelfeuchte Lappen

Der nebelfeuchte Lappen. Eines der wichtigsten Tuningmittel überhaupt. Unerlässlich für Displays und statisch aufladbare Oberflächen.

Eines der wichtigsten „Tuningmittel“ ist der nebelfeuchte Lappen! Dabei dürfen keine Waschmittel mit im Wasser sein. Er sollte auch nicht nass sein – sondern nur leicht feucht. Mit ihm lassen sich statische Ladungen und störende Strukturen von Oberflächen entfernen. Er ist für alle Oberflächen aus Kunststoff, Glas (Fenster/Spiegel!) und für Kabel geeignet. Die Wirkung ist oft erschreckend groß (das meine ich sehr ernst – siehe Einleitung oben) und kostet praktisch nichts.

Ein etwas besseres Ergebnis erzielt man noch mit verwirbeltem Wasser. Um ungewollte Informationen im Leitungswasser zu zerstören kann man Wasser verwirbeln  (Wasserbelebung). Weiterhin ist Stehwasser (das ruhende Wasser in der Hausleitung, wenn kein Wasser entnommen wird) zu vermeiden. Lassen Sie dazu das Wasser so lange laufen bis es kühler wird. Ich benutze zur Verwirblung des Wassers den Wasserwirbler von misterwater, da ich eine Wasseraufbereitungsanlage von misterwater verwende. Es kann aber auch jeder andere Wasserwirbler verwendet werden, wie der Wasserwirbler von WellnessWirbler, der einfach an den Wasserhahn angeschraubte wird.

Unserre Messungen mit unserem Fauser Elektrostatikmessgerät zeigen uns die enorme Reduzierung Statischer Elektrizität durch den “feuchten Lappen”.

Übrigens,das statische Ladungen das Nervensystem antriggern (das ist der Grund für den schlechten Klang) ist aus der Umweltmedizin und der Baubiologie bekannt. Synthetische Bettwäsche und Schlafwäsche erzeugen an der Oberfläche statische Elektrizität und können so zu unruhigem Schlaf führen.

Fließendes Wasser

Fließendes Wasser. Optimal zur Löschung von ungewollten Informationen aus allen wasserfesten Materialien. Unerlässlich beim energetischen Reinigen (löschen von ungewollten Informationen) von Edelsteinen.

Für alle Materialien, die unter fließendes Wasser gehalten werden können, ist fließendes Wasser die erste Wahl. Das Wassermolekül ist ein elektrischer Dipol. Das fließende Wasser wirkt so elektrisch wie ein Rauschen, das das Material von allen klangschädlichen Strukturen befreit. Insbesondere energetisches Material wie informiertes Glas oder Heilsteine (Edelsteine) sollten nicht entmagnetisiert, sondern 10 – 15 Sekunden unter fließendes Wasser gehalten werden. Danach trocknen Sie die Objekte mit einem Baumwolltuch ab. Dies ist wie eine Verjüngungskur für die Steine. Auch hier zeigt verwirbeltes Wasser (siehe Wasserwirbler oben) ein leicht besseres Ergebnis.

Übrigens,in der Steinheilkunde ist das „energetische Waschen“ der in einer Therapie verwendeten Steine eine Standardprozedur. Durch das „Biofeld“ des Menschen werden Strukturen (Informationen) auf den Stein übertragen, genauso wie wenn Sie Steine in die HiFi-Anlage, am Strom oder an Heizungen anbringen. Durch das „energetische Waschen“ werden schädliche Strukturen zuverlässig entfernt.

Wo ist nun was zu tun? – Behandlung der einzelnen Objekte

Geräte-Plugs: RCA Cinch, BNC, XLR RJ45, USB, usw.

Entmagnetisieren:Durch Geräteplugs fließt kein analoges Signal, daher benutzen Sie hier einen Entmagnetisierer oder einen Iraser.

Statische Ladungen beseitigen: Sollten die Plugs aus Kunststoff sein oder eine Oberfläche haben, die aus einem elektrostatisch aufladbaren Material besteht, putzen Sie diesen Plug regelmäßig mit einem nebelfeuchten Tuch (reines Wasser ohne Zusatz) ab.

Power Plugs

Entmagnetisieren:Die Plugs behandeln Sie mit einem Entmagnetisierer oder einem Iraser. Sie sollten die „Entmagnetisierung“ einmal im Jahr oder nach Bedarf durchführen.

Statische Ladungen beseitigen: Sollten die Plugs aus Kunststoff sein oder eine Oberfläche haben, die aus einem elektrostatisch aufladbaren Material besteht, putzen Sie diesen Plug regelmäßig mit einem nebelfeuchten Tuch (reines Wasser ohne Zusatz) ab. Am sichersten ist es die Power Plugs für die Behandlung aus der Steckdose zu nehmen.

ACHTUNG! Das Tuch nicht zu nass machen, damit auf keinen Fall Wasser in die Steckdose kommt. Dies kann zu einem Stromschlag und einem Brand führen!

Signalkabel

Analoge Signalkabel

Entmagnetisieren:Entmagnetisieren Sie die Kabel mit einer Entmagnetisierungs-CD oder mit einem Entmagnetisierer oder einem Iraser. Sie sollten die „Entmagnetisierung“ einmal im Jahr oder nach Bedarf durchführen.

Statische Ladungen beseitigen: Zur Beseitigung der statischen Ladungen auf dem Kabel nehmen Sie einen nebelfeuchten Lappen und gehen Sie damit am Kabel entlang. Das sollten Sie mehrfach im Jahr wiederholen.

Digitale Signalkabel

Entmagnetisieren:Benutzen Sie einen Entmagnetisierer oder einen Iraser. Primäres Ziel sind hier die Stecker. Sie sollten die „Entmagnetisierung“ einmal im Jahr oder nach Bedarf durchführen.

Statische Ladungen beseitigen: Zur Beseitigung der statischen Ladungen auf dem Kabel nehmen Sie einen nebelfeuchten Lappen und gehen Sie damit am Kabel entlang. Das sollten Sie mehrfach im Jahr wiederholen.

Lautsprecherkabel

Entmagnetisieren:Entmagnetisieren Sie die Kabel mit einer Entmagnetisierungs-CD oder mit einem Entmagnetisierer oder einen Iraser. Sie sollten die „Entmagnetisierung“ einmal im Jahr oder nach Bedarf durchführen.

Statische Ladungen beseitigen: Zur Beseitigung der statischen Ladungen auf dem Kabel nehmen Sie einen nebelfeuchten Lappen und gehen Sie damit am Kabel entlang. Das sollten Sie mehrfach im Jahr wiederholen.

Eine Besonderheit ist die Interaktion von Kunstfaserteppichen und Lautsprecherkabeln. Aufgrund der Tatsache, dass hier der Abstand praktisch null ist, sind die Feldstärken, mit denen die statischen Felder des Teppichs und die Wechselfelder des Kabels interagieren, extrem hoch. Hier empfehle ich nachdrücklich Kabellifter einzusetzen.

Erdungskabel, Ground Optimizer

Entmagnetisieren:Benutzen Sie einen Entmagnetisierer oder einen Iraser. Primäres Ziel sind hier die Stecker. Sie sollten die Entmagnetisierung einmal im Jahr oder nach Bedarf durchführen.

Statische Ladungen beseitigen: Zur Beseitigung der statischen Ladungen auf dem Kabel und den Steckern nehmen Sie einen nebelfeuchten Lappen und gehen Sie damit am Kabel entlang. Das sollten Sie mehrfach im Jahr wiederholen.

Stromkabel

Entmagnetisieren:Stromkabel müssen durch einen Entmagnetisierer oder einen Iraser bearbeitet werden. Primäres Ziel sind hier die Stecker. Sie sollten die „Entmagnetisierung“ einmal im Jahr oder nach Bedarf durchführen.

Statische Ladungen beseitigen: Hierzu verwenden Sie einen nebelfeuchten Lappen und gehen Sie damit am Kabel entlang. Das sollten Sie mehrfach im Jahr wiederholen.

Eine Besonderheit ist die Interaktion von Kunstfaserteppichen und Zuleitungen der Steckdosenleisten. Aufgrund der Tatsache, dass hier der Abstand praktisch null ist, sind die Feldstärken, mit denen die statischen Felder des Teppichs und die Wechselfelder des Kabels interagieren, extrem hoch. Hier empfehle ich nachdrücklich Kabellifter einzusetzen. Auch die Steckdosenleiste selbst sollte nicht direkt auf dem Boden aufliegen.

Stromfilter

Entmagnetisieren:Stromfilter entstören Sie, indem Sie diese mit einem Entmagnetisierer oder einen Iraser entmagnetisieren. Sie sollten die „Entmagnetisierung“ einmal im Jahr oder nach Bedarf durchführen.

Statische Ladungen beseitigen: Hat der Stromfilter ein Kunststoffgehäuse oder ist das Gehäuse Kunststoffbeschichtet, so wischen Sie das Gehäuse mit einem nebelfeuchten Tuch ab.

ACHTUNG! Den Lappen auf keinen Fall zu nass machen. Es empfiehlt sich die Filter während des Abwischens vom Netz zu nehmen. Es darf auf keinen Fall Wasser in die Filter Laufen – es besteht Brandgefahr!

Kunststoffoberflächen / Glasoberflächen

Entmagnetisieren:Ein in Workshops immer wieder überraschender Fakt ist, dass auch Glasflächen „entmagnetisiert“/gelöscht werden müssen. Dies gilt besonders für Glas-Tische und Glas-Racks auf denen DECT-Telefone und Handys lagen. Binnen Sekunden verschlechtert sich der Klang in einem Raum, wenn ein Handy auf einen Glastisch gelegt wurde. Auch wenn das Handy weggenommen wird, ist der Klang noch stark limitiert. Daher muss der Tisch mit einem Iraser gelöscht werden.

Statische Ladungen beseitigen: Kunststoffoberflächen, Lackflächen oder Glasoberflächen laden sich statisch auf. Sollten Feldquellen wie Geräte, Lampen oder Monitore in der Nähe einer Lack-/Kunststoff- oder Glasoberfläche sein, so bauen sich hier schnell und stark statische Ladungen auf. Zusätzlich interagieren dann die statischen Felder und die Wechselfelder der Geräte miteinander. Wischen Sie daher regelmäßig diese Flächen mit einem nebelfeuchten Tuch ab. Sollten Sie Oberflächen mit Spezialreinigern für Glas oder Kunststoffe reinigen, wischen sie diese Oberflächen unbedingt mit einem nebelfeuchten Wasser-Tuch nach. Um die Interaktion zwischen den statischen “Flächen-Feldern” und den Gerätefeldern zu reduzieren, empfehle ich mit hohen Gerätefüßen die Feldstärke zu reduzieren.

Displays / Monitore

Statische Ladungen beseitigen: Extrem kritisch sind Displays (Gerätedisplays), iPad und Monitore. Hier bilden sich statische Ladungen, die sie mit einem nebelfeuchten Tuch abwischen können. Aber nicht zu nass, damit kein Wasser in Elektronik eindringen kann.

Energetische Materialien

Verwendet man Edelsteine oder energetisches Material zur Verbesserung der Musikwiedergabe, so kann man das negative Aufladen der Steine mit klangschädlichen Strukturen neutralisieren, indem man die Steine 15 Sekunden unter fließendem Wasser (Wasserhahn) abspült. Dies gilt insbesondere für Vortex HiFi und Phonosophie Produkte.

Achtung! Natürliche “Heilsteine” sind je nach Stein individuell zu behandeln. Daher lesen Sie bitte die entsprechende Fachliteratur.

Verwenden Sie einen Vortex HiFi Stein am Körper, so sollte der Stein regelmäßig unter fließendes Wasser gehalten werden, da er negative Informationen vom Körper über das Biofeld, Aura, Quantenfeld, Mentalfeld, Energiefeld, usw. des Menschen (siehe die Kirlianfotographie oder Koronaentladungsfotographie einer Hand, unten) aufnimmt.

Kirlian Photographie einer Hand. Es ist deutlich ein Feld um die Hand zu erkennen.

Während einer Krankheit empfehle ich, den Stein täglich, wie oben beschrieben, unter fließendes Wasser zu halten.

Das Vorgehen bei anderen Steinen entnehmen Sie bitte der Fachliteratur. 

Übrigens: In Workshops zeige ich regelmäßig, dass das Biofeld des Menschen für jeden im Raum wahrnehmbar ist, indem wir einer Person einen informierten Obsidian geben und alle im Raum eine Änderung hören. Das hört praktisch jeder –selbst die, die es nicht hören wollen.

Verwenden Sie ein Vortex HiFi–Entstörmittel aus Halbedelsteinen wie Ronden oder Pyramiden, reicht es aus, die Ronden oder Pyramiden in längeren, regelmäßigen Abständen oder nach Bedarf abzuwaschen. Hier reicht in der Regel ein Abstand von einem Jahr. Die Abstände sind hier größer als bei unbehandelten Edelsteinen, da das von uns aufgebrachte Aktivfeld unserer Entstörmittel aktiv negative Informationen in großem Umfang auflöst. Aufgrund dieser besonderen Eigenschaft, also der Auflösung von klangschädlichen Strukturen, wird unser Aktivfeld z.B. bei unserer 120er Ronde zum Entstören von CDs verwendet.

Trotz dieser exklusiven Vortex HiFi-Technik entstehen längerfristig auch in von uns verwendeten Halbedelsteinen ungewollte Strukturen, die dann einfach mit fließendem Wasser (siehe oben) beseitigt werden können.

Das übliche und aufwändige Aufladen von Edelsteinen kann bei Vortex HiFi-Halbedelsteinen unterbleiben, da über unser exklusives Aktivfeld dem Stein fortwährend Energie zugeführt wird und so keine andere Energie zum Aufladen benötigt wird. So können unsere Halbedelsteine auch am Fenster bei Sonneneinstrahlung verwendet werden, ohne dass der hohe UV-Anteil die Wirkung des Halbedelsteins zerstört oder abschwächt.

Unsere Entstörmittel sind daher sehr servicefreundlich. Ich hoffe, ich konnte Ihnen hier ein paar Anregungen geben, die Ihnen in Ihrem liebsten Hobby weiterhelfen.

Bei weiteren Fragen stehen Ihnen unsere Händler gern zur Verfügung.

Ihr Norbert Maurer

Download (PDF, 1.02MB)

Kommentar verfassen